top of page

#3 – 5 Spartipps für den Fensterkauf

Günstig heißt nicht immer Schlecht – Es gibt durchaus auch bei modernen, hochwertigen Produkten einiges an Einsparungspotential, wenn man auf bestimmte Dinge achtet.

In diesem Blogbeitrag stellen wir euch 5 Spartipps vor, welche man vor dem Fensterkauf immer in Betracht ziehen sollte.


Spartipp #1: Balkontür anstelle Hebeschiebetür

Die Hebeschiebetür hat sich in den vergangenen Jahren, vor allem im Neubau, als „Pflichtelement“ bewährt. Abgesehen von der Optik, bietet eine Hebeschiebetür gar nicht so viele Vorteile zu einer Balkontür, wie man sich vielleicht denken mag. Klar ist der Schiebekomfort ein nettes Gimmick – wer darauf verzichten kann und sich für eine Balkontür mit kombiniertem Fixelement entscheidet, spart gerne bis zu 50% bei einem einzigen Element.


Eine Hebeschiebetür ist zwar schön und modern aber auch kostenintensiv - Foto: SCHMIDT GMBH

Spartipp #2: Materialauswahl

Unser zweiter Tipp zum Sparen beim Fensterkauf beinhaltet die Entscheidung um das richtige Material. Die gängigste Variante ist nach wie vor eine Kombination aus Kunststoff und Aluminium – sprich, ein klassisches weißes Kunststofffenster mit einer Vorsatz-Aluminiumschale. Der Vorteil einer Aluminiumschale ist zum einem die bessere Witterungsbeständigkeit, vor allem aber die Möglichkeit aus einer großen Farbpalette wählen zu können. Mit der richtigen Fassadenfarbe können weisse Kunststofffenster aber genauso schön und modern wirken. Der Aufpreis zur Aluminiumschale liegt im Normalfall bei etwa 30% - auf die Gesamtsumme gerechnet ergibt sich eine doch deutliche Ersparnis.


In diesem Fall kommen weisse Kunststofffenster wunderbar zu Geltung. Foto: Fensterbauer

Spartipp #3: Fixverglasungen anstatt Dreh-Kipp Flügeln

Oft hat man mehrere Fenster in einem Raum, wobei nicht jedes Element zum Öffnen und Kippen sein muss. Wenn es aus Lüftungs- und Reinigungsgründen nicht unbedingt notwendig sein das Fenster öffnen zu können, kann eine Fixverglasung beim Sparen helfen. Aber Vorsicht: Fixelemente sollte von außen immer frei zugänglich sein, damit die Reinigung ohne Probleme erfolgen kann – im Obergeschoss ist in den meisten Fällen von einer Fixverglasung abzuraten.


Dreh-Kipp Flügeln sind auch mit Fixverglasungen kombinierbar Foto: Entholzer

Spartipp #4: Der richtige Sonnenschutz

Ein Sonnenschutz ist in der heutigen Zeit wichtig und es sollte auf keinen Fall darauf verzichtet werden. Neben der Privatsphäre trägt ein Sonnenschutzsystem wesentlich zur Wärmedämmung bei. Jedoch muss es nicht immer der teure Raffstore sein. In vielen Räumen eignet sich ein Rollladen hervorragend, in der Sanierung bietet sich eine mechanische Bedienung als günstige Option an. Die noch günstigeren Alternativen wären Innenjalousien oder Sonnenschutzplissees. Die Verwendung des richtigen Sonnenschutzes ergibt sich je nach Verwendung des Raumes und sollte immer mit einem Fenster-Experten abgesprochen werden.


Unten die teureren Raffstores und oben die günstigeren Rollläden im Vergleich. copyright by schlotterer adnet; www.schlotterer.at

Spartipp #5: Informiere dich im Vorfeld über aktuelle Förderungen

Immer wieder werden großzügige von Bund und Land zur Verfügung gestellt, im Speziellen beim Fenstertausch gibt es fast immer großartige Förderungen. Aktuell (Stand 30.01.2024) gibt es beispielsweise vom Bund eine Förderung von 50% (bis max. 9.000€) auf den Tausch von Fenstern und Außentüren sowie auf die gesamte Montage.


Fazit: Fenstertausch geht auch kostengünstig

Wie man sieht, gibt es ausreichend Möglichkeiten um den Fensterkauf erschwinglicher gestalten zu können. In diesem Blogbeitrag wurden aus Platzgründen nur einige Punkte vorgestellt - unsere Verkaufsberater stellen gerne weitere Tipps und Tricks zum Thema "Sparen beim Fensterkauf" zur Verfügung.


Hier geht es zu unserem Anfrageformular

Commentaires


bottom of page